Infrastrukturmaßnahme „90 Grad Kurve Blumfeld Ost“ -Holzarbeiten-

Um den Lückenschluss im 0/0m Streckennetz schließen zu können wurde eine Streckenerweiterung zwischen dem Kreuzungsbahnhof Blumfeld und der Betriebsstelle Thoraboden beantragt und genehmigt.

Die sogenannte „Kurve Blumfeld Ost“ wird als 90 Grad Kurve mit einem Gleismitteradius von 3.500 mm gebaut. Damit sowohl unsere Regelspurfahrzeuge „mehr“ Strecke bekommen als auch die Schmalspurfahrzeuge vom Bahnhofsvorplatz Blumfeld über Thoraboden ins 0m Land fahren können, wird die Kurve mit einer dritten Schiene ausgestattet um platz- und kostensparend beiden Spurweiten das Befahren der Kurve zu ermöglichen.

Die Planungsphase zu diesem Projekt hat im Jan 2020 mit der Überlegung begonnen die Module nicht mehr komplett in Eigenregie zu planen und herzustellen sondern nur noch die fremdgefertigten Modulbausätze zusammenzubauen.

Nach kurzer Recherche im „www“ haben wir uns für rbs-modellbau (hier geht es zur Hompage) als Modullieferanten entschieden.
Neben dem unkomplizierten Erstkontakt per eMail und einem Telefonat überzeugte mich die schnelle Zusendung der beiden CAD Zeichnungen vor der Auftragserteilung.

rbs modellbau pbw kleinserienmodellbau Spur 0 Spur 0m Module

Abb. 1: Kurve Blumfeld Ost Planansicht

Die Gesamtansicht der Kurve und eine Detailzeichnung eines Modules wurden uns vor der Auftragserteilung zur Ansicht, mit der Bitte evtl. Korrekturen bzw. Änderungswünsche einzutragen oder im Telefonat zu besprechen, gemailt.

 

pbw-kleinserienmodellbau rbs-modellbau Spur 0 Module Fremo

Abb. 2: Detailskizze Einzelmodul

Die Planungsarbeiten der Infrastrukturmaßnahme 90 Grad Kurve Blumfeld Ost sind abgeschlossen, jetzt geht es an den ersten Umsetzungsschritt, wir nennen ihn die „Holzarbeiten“. Also raus aus dem Anzug und in die „Schaffkleidung“ schlüpfen 😉 .

So schnell ging es mit dem „Schaffen“ dann doch nicht. Bereits im ersten Telefonat hat mich Herr Becker-Siemes auf eine Lieferzeit von 8 bis 10 Wochen eingestellt und mir die Lieferung für „nach den Spur-0-Tagen-Gießen“, plus/minus 1 bis 2 Wochen zugesagt.

Die Lieferzeit wurde eingehalten und so erhielten wir Anfang April unsere „Päckchen“.

rbs-modellbau, pbw0mef

Abb. 3: die Modulbausätze sind da

Die  „Bausätze“ kamen in einer Sendung mit zwei Packstücken unversehrt bei uns an, jetzt kann es mit dem „Schaffen“ losgehen.

Wie immer, vor jeder Bausatzmontage, erflogt eine Prüfung auf Vollständigkeit, denn nix ist blöder als mitten im Bau festzustellen, dass etwas fehlt! Alles komplett und nicht beschädigt, es kann also losgehen.

Leider habe ich erst nach dem Zusammenbau der 6 Kurvenmodule eine kurze Montagebeschreibung auf der Seite von rbs gesehen (hier geht´s zur Seite). Somit weicht mein Baubeschrieb etwas von dem von rbs ab. Macht aber nix, so kann jeder für sich entscheiden wie er bauen möchte.

 

pbw-kleinserienmodellbau rbs-modellbau

Abb. 4: die Einzelteile eines Modules

Mit Ausnahme der 4 Beinhalter (die rechteckigen Teile mit den Flügelschrauben im unteren Bildteil) besteht ein Modulbausatz aus zwei Kopfleisten, den beiden Seitenleisten, bei mir den drei Mittelspanten, vier Winkelblättchen, dem Trasseebrett und zusätzlich dem Schotterbrett mit der eingefrästen Schwellenlagelehre.

 

 

pbw0mer rbs-modellbau

Abb. 5: Material- / Werkzeugübersicht

Die Materialbeschaffung und der Werkzeugeinsatz ist recht übersichtlich. Beim Zusammenbau helfen mir ein Senker (mit dem blauen Griff), zwei Winkel und ein Schraubendreher (ok, hier habe ich etwas geflunkert, ich bin nach dem ersten Modul auf den Akkuschrauber umgestiegen…). Verbrauchsmaterialien sind Ponal Express, Holzschrauben  3 x 20 mm für die Kopfleisten und Holzschrauben 2,5 x 20 mm für die Seitenleisten. Mit Sandpapier, bei uns im Südwesten sagen wir „Schmirgelpapier“ werden alle Teile vor dem Einbau versäubert. Leicht über die Kanten reiben um Späne etc zu entfernen..

Nun folgt eine kurze Übersicht der einzelnen Bausatzteile, wer diese überspringen möchte blättert einfach weiter zum Punkt „So, jetzt geht´s los!

 

rbs-modellau pbw-kleinserienmodellbau

Abb.6 : die drei Mittelspanten

Die Mittelspanten dienen, neben der Stabilisierung, zur Aufnahme des Trassenbrettes. Beim Einbau ist auf die richtige Reihung und Lage zu achten! Die Spante mit dem eingefrästen „M“ wird später in der Mitte eingebaut.

 

 

rbs-modellbau pbw-kleinsereienmodellbau

Abb.7: die beiden Kopfleisten

In den beiden Kopfleisten sind alle notwendigen Bohrungen
a) für den Zusammenbau und
b) für die Verbindung der Module bei den späteren Fahrtreffen vorhanden.

Die Innenseiten erkennt man an den beiden Fräsungen rechts und links die zur Aufnahme der Winkelstücke bestimmt sind.

 

rbs-modellbau pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 8: die beiden Seitenleisten

Die Außen- und Innenleiste mit den Fräsungen für die Aufnahme der Mittelspanten und der Winkelblättchen.

 

pbw0mef rbs-Modellbau

Abb. 9: die vier Winkelblättchen

Bei unseren Kurvenmodulen betragen die Winkel 15 Grad. Ich habe mir alle Winkelblättchen so wie auf dem Foto zu sehen zurechtgelegt und auf dem Werktisch gestapelt, denn so werden sie auch später bei mir im Modul eingebaut.

 

rbs-modellbau pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 10: Trassen- und Schotterbrett

Das Trassenbrett (links) wird am Ende eingebaut. Mit der Montage des Schotterbrettes warte ich bis wir zum zweiten Bauabschnitt „Gleisbau“ kommen. Dieses bauen wir erst ein wenn alle Module auf den „Füßen“ stehen und zusammengeschraubt sind, denn hier kommt es auf den pass genauen Übergang der Schienen an! Noch ein Tipp zur Gleisverlegung, besonders hilfreich bei Kurven! Herr Becker-Siemes hat uns das Verlegen der Schwellen, durch eine flache Einfräsung, einfacher gemacht. Wir müssen jetzt nur noch die Schwellen in die Fräsung legen und schon haben wir unseren Radius, ist doch toll 😉 ! Vielen Dank für die Unterstützung!!!

 

rbs-modellbau pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 11: die Modulbeinhalter

Die Modulbeinhalter sind optional und nicht Bestandteil eines Modulsets. Wir haben sie mitbestellt, denn ohne Füße können wir die Module nicht bei Fahrtreffen einsetzen.

So, jetzt geht´s los!

Im ersten Schritt  nehme ich die drei Mittelspanten und das kürzere Seitenteil mit auf den Werktisch.

 

rbs-modellbau pbw0mef

Abb. 12: Mittelspanten und kurzes Seitenteil

Bevor der Zusammenbau startet werden alle Bohrungen mit dem Senker bearbeitet. Ziel ist, dass kein Schraubenkopf aus dem Holz herausragt. Desweiteren ist auf die richtige Lage der Mittelspanten zu achten! Vor dem Verleimen habe ich die 3 Mittelspanten in die Ausfräsung auf der Seitenleiste eingesteckt und das Trassenbrett daraufgelegt, um zu prüfen ob ich die Mittelspanten richtig herum eingesetzt habe. Bei richtiger Reihung passt das Trassenbrett exakt in die Aufnahmestutzen der Mittelspanten.

 

pbw0mef pbw-kleinserienmodelblau

Abb. 13: Ausrichten der Spante

Jetzt kommen auch die Winkeleisen zum Einsatz. Holzleim in die Ausfräsung geben, die beiden Teile zusammenstecken, ausrichten und dann mit zwei 2,5 mm Holzschrauben das ganze fixieren, fertig ist die erste Montage einer Mittelspante an der Seitenleiste. Die beiden anderen Mittelspanten habe ich genauso mit der Seitenleiste verbunden.

pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 14: Zusammenbau Mittelleisten mit der Innenseitenleiste

So schaut die erste Komponente nach dem Zusammenbau aus. Das Trassenbrett sollte sich jetzt leicht in die Ausfräsungen auf den Mittelspanten einlegen lassen. Wenn nicht, stimmt die Spantenlage nicht !

rbs-modellbau pbw0mef

Abb. 15: Montage der Außenleiste

Im nächsten Schritt montiere ich die Außenleiste mit den drei Mittelleisten. Die Arbeitsgänge sind gleich. Zuerst prüfen ob alles passt, die Bohrungen mit dem Senker bearbeiten, alle benötigten Teile zurechtlegen, in alle drei Ausfräsungen Holzleim auftragen und alle Mittelspanten gleichzeitig einpassen und mit den Schrauben endgültig fixieren. Bei diesem Arbeitsgang ist etwas Eile geboten, der Holzleim härtet schnell aus!

pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 16: das Grundgerüst steht

So, die Seitenleisten sind mit den drei Mittelleisten verleimt und verschraubt. Die Holzschrauben sind auch alle versenkt, so daß keine Schraube heraussteht! Evtl. verspachtele ich die Schrauben später noch bevor das Modul gestrichen wird…
Jetzt geht es an die Kopfleisten und den Einbau der Winkelblättchen.

 

pbw0mef

Abb. 17: Vorbereitungen an den Kopfleisten

Nun kommt der Senker wieder zum Einsatz. Bei den Kopfleisten gilt es genau zu arbeiten, hier dürfen die Schrauben auf keinen Fall herausstehen, da die Kopfteile später beim Zusammenschrauben mit anderen Modulen pass genau sitzen müssen sonst kann es sein, dass die Module nicht betriebssicher eingebaut werden können! Ich gehe hier auf Nummer sicher und drücke den Senker etwas tiefer in die Bohrungen. Zum Verschrauben der Kopfleisten nehme ich jetzt die 3,0 x 20 mm Holzschrauben, auch für die Befestigung der Winkelblättchen. Ich fange mit einer Seite an, lege mir alles zurecht und verleime zuerst die beiden Seiten des Winkelblättchens und einer Seitenwand. Füge beides zusammen, richte es aus und drücke die Teile festzusammen.

 

 

pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 18: Verkleben von Seiten- mit Kopfleiste

Wichtig ist die Auswahl des richtigen Winkelblättchen! Bei mir sehe ich auf allen Blättchen die eingefräste Gradzahl. Vor dem Kleben setze ich alle Teile lose zusammen um zu schauen ob alles passt. Dann trage ich zuerst den Holzleim auf und füge die drei Teile pass genau zusammen. Lasse den Leim ruhen und schraube erst nach 5 bis 10 Min. die Teile zusammen.

Dieser Arbeitsschritt wird nun 3 mal wiederholt, bis alle Modulkanten fest verbunden sind.

 

rbs-modellbau pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 19: Kurvenmodul mit dem Trassenbrett

Nachdem das Trassenbrett verleimt und verschraubt ist sieht das ersten „fertige“ Kurvenmodul so aus. Nun werden noch die Modulbeinhalter eingebaut und dann ist das erste Modul wirklich fertig, in der Bauphase „Holzarbeiten“.

 

rbs-modellbau pbw0mef

Abb. 20 Einbau der Modulbeinhalter

Die Modulbeinhalter habe ich zuerst bündig mit der Modulunterkante verleimt und 24 Stunden ruhen lassen. Danach mit einem 2,4 mm Bohrer zwei Löcher vorgebohrt mit 3,0 x 30 mm Holzschrauben die Seitenleisten mit dem Beinhalter verschraubt. Jetzt sollten die Beinhalter fest genug mit dem Modul verbunden sein.

 

pbw-kleinserienmodellbau

Abb. 21: der fertige Modulkasten

Alle sechs Module auf diesen Stand bringen und nach dem Grundieren der Module ist die Bauphase „Holzarbeiten“ abgeschlossen.

Wir warten jetzt auf die Lieferung der Gleise damit wir mit der zweiten Bauphase „Gleisarbeiten“ beginnen können. Das Zusammenbauen der „Modulbausätze“ hat Spaß gemacht und das nächste Projekt ist schon in der Kopfplanung 😉 .

rbs-modellbau pbw0mef

Abb. 22: 90 Grad Kurve im Rohbau

Wie immer, viel Spaß jetzt beim Bausätzebauen und später beim Betriebmachen, bleiben Sie gesund!