SommerSonneStromberg2014 -Teil 2-

Teil2 des Berichtes über unser Fahrtreffen in Stromberg 2014.

Irgendwie wollte ich dieses mal gar keinen Bericht über unser Fahrtreffen schreiben; die Einführung der Güterwagensoftware war aufwendig und hat mich die ganze Zeit an den PC gebunden, sodaß ich noch nicht einmal Zeit gefunden habe einen kleinen Rundgang durchs Spur0e-Land zu unternehmen, sorry liebe 0e’ler es war keine Absicht….
In diesem Zusammenhang, vielen Dank an Detlef Racky für die mir zur Verfügung gestellten Bilder.

Den Teil2 des Berichtes habe ich in drei Hauptpunkte unterteilt:

A. Bilderfahrt durchs Spur0e Land
B. Nachtfahrimpressionen
C. als die Bilder noch sw waren….

Also los geht’s….

A. Bilderfahrt durchs Spur0e Land

Die Bilderfahrt startet natürlich an der Übergabestelle Spur0 / Spur0e, im Bahnhof Kosbach. Im Verlgeich zum letzten Jahr wurden in Kosbach einige Infrastukturarbeiten durchgeführt, die Zufahrt zur Übergaberampe wurde um 150 cm verlängert, auch ein neues Abstellgleis wurde gebaut.

Übergabe Kosbach

Abb1: Übergabegleis im Bahnhof Kosbach

 

0e-Rollwagen

Abb2: 0e Rollwagen an der Übergabe im Bf. Kosbach

 

Dies ist das wichtige Stück, die Rampe und das Anschlussstück mit den Rollwagen, ohne die keine Wagenübergabe in die 0e-Welt möglich wäre….
Wie im letzten Jahr auch wurden vorrangig kurze Güterwagen, Ucs, X05, Zcs etc… über die Rampe „geschickt“…. (In meinem Bericht SommerSonneStromberg2013 gibt’s ein paar schöne Bilder zu einer Silowagen-Übergabe, einfach auf den Link klicken.)

In diesem Jahr war der Transport von Zückerrüben aus der Region „Bülte“ im 0e-Land zur Zuckerfabrik im  Bf. Watzenborn (Spur0-Regelspur) besonders stark…

E-Wagen in Bülte

Abb3: Rübentransporte ab Bieringen

Im Bf. Bieringen konnte ich oft diese Szene von beladenen und zur Abfahrt nach Watzenborn(Regelpsur) bereitgestellenten E-Wagen sehen.

Abb4: Regelspurwagen mit Zuckerrüben

Abb4: Regelspurwagen mit Zuckerrüben

Auf einem Abstellgleis steht eine Garnitur von drei offenen Güterwagen, beladen mit Zuckerrüben; bald müsste aber was geschehen, denn die Fahrt nach Kosbach dauert etwas….
Hier ist auch schon die Lok mit dem Adapterwagen unterwegs in die Region „Bülte“, um den Rübenzug zu übernehmen…

Abb5:Die Zuglok inkl. Pufferwagen für die Zuckerrüben....

Abb5:Die Zuglok inkl. Pufferwagen für die Zuckerrüben….

Wir sind ja im 0e-Land unterwegs und da geht alles beschaulich zu, lassen wir mal den Fahrplan Fahrplan sein und gönnen der Fuhre etwas Zeit, bestimmt sehen wir ihn wieder mit den beladenen E-Wagen auf dem Rückweg nach Hardthausen/Kosbach zur Übergabe…

Zwei weitere wichtige Stationen für Frachten aus dem Regelspurland waren die beiden Häfen Westerloh und Ettenheim.
Der Hafen Westerloh mit seinem Gleisanschluß war der Eingangshafen für Schotterlieferungen ins Regelspurland; die Interbau AG im Abstellbahnhof AA1 (am anderen Ende der Modulanlage) war der Empfänger dieser speziellen Schotterlieferungen.

Hafen Westerloh

Abb6: emsiges Treiben im Hafen Westerloh

Es wurden also leere E-Wagen mit dem Ziel Hafen Ettenheim vom Regelspurland auf die Reise geschickt, wir haben ca. 8 Frachtzettel vorbereitet, damit wir einen schönen Umlauf erhalten und immer mal wieder ein Wagen beladen in AA1 bei der Interbau eintrudelte und nach Entladung auch gleich wieder leer zurück zum Hafen Westerloh geschickt werden konnte.

Abb6: Regelspur E-Wagen im Hafen Westerloh

Abb7: Regelspur E-Wagen im Hafen Westerloh

Selbstverständlich erfolgte die Beladung des Fahrzeuges mit einem Baggerkrahn……

Schotterbeladung

Abb7: Beladevorgang eines E-Wagens mit Schotter

 

Erinnern Sie sich noch, von hier aus wurden auch immer die Süssigkeiten auf einen X05 ins Spur0-Land verladen und geschickt, nochmals Danke an Susanne für die unverhofften Wareneingänge an den Orten wo ich gerade was zu tun hatte; war schon ne logistische Meisterleistung, den Wagen so zu routen dass er auch immer dort hinkam 😉

 

In den Hafen Ettenheim gingen dieses Jahr weniger Frachten, heuer standen Transporte von Dieselkraftstoff für die Schiffe auf dem Plan.

Kesselwagen Spur0 in Ettenheim

Abb9: Kesselwagen im Hafen Ettenheim

Zum ersten Mal konnten wir dieses Jahr eine Zentraluhr in der Hallenmitte aufstellen; allerdings mussten sich die Regelspurer gleich wieder davon abmelden, da es etwas Huddel mit den Standorten der Wagen gab…… Im nächsten Jahr klappt es aber… und wir fahren mit einer Uhr.

Zentraluhr

Abb10: unsere Zentraluhr in der Hallenmitte

Auf dem Weg zum oe-Waldbahnast kam mir dann doch noch die Zuckerrübenfuhre nach Kosbach zur Übergabe entgegen…

Abb11: Zuckerrübentransport

Abb11: Zuckerrübentransport

Leider nur mit einem Wagen, aber immerhin 😉

Hier zweigt der Zug gerade am Ende des Bahnhofes Hardthausen in Richtung Kosbach zur Übergabe ab.

Abb12: in Richtung Kosbach unterwegs...

Abb12: in Richtung Kosbach unterwegs…


In der Region Valea Nova, Slate Wine und Paltin waren unsere Waldbahnkollegen aktiv und versorgten fleissig das Sägewerk mit Rohholz.

Abb13: Holzzug in der Region Valea Nova

Abb13: Holzzug in der Region Valea Nova

Ein beladener Holzzug erreicht das Sägewerk.

Sägewerk 1:45

Abb14:Holzug am Sägewerk

 

In Valea Nova gönnten sich die Zugpferde auch mal eine Pause, bei der Hitze….

Nachtstimmung Modul Spur0e

Abb15: Nachtstimmung

Diese Aufnahme wurde schon während unseres “ Nachtfahrprogrammes“ gemacht…..

B. Nachtfahrimpressionen

……… wir fuhren nicht nur einfach bei Finsternis, nee…… Jens hatte eine Beleuchtungsanlage, welche die unterschiedlichen „Nachtphasen“ von Dämmerung über Finsternis, Mondschein bis zum Sonnenaufgang simulierte…..

War echt geil…..

Und so sah eine Nacht ohne Wolken mit Mondlicht aus….

Sägewerk 1:45 Spur0

Abb16: Mondschein am Sägewerk

Der Kameramann hat sich die Region ums Sägewerk im Waldbahnast ausgesucht.

Abb17: Mondschein im 0e Land

Abb17: Mondschein im 0e Land

Dieses Foto kennen Sie bereits, aber das Motiv ist sooo schön eingfangen, dass ich es einfach nochmal zeige.

Hier das ötliche Ende des Sägewerkbereiches im Mondschein, nachts um 02.oo h ;-).

Abb18: Mondscheim beim Sägewerk

Abb18: Mondscheim beim Sägewerk

 

Ebenfalls eine faszinierende Szene, der Hafen bei Nacht.

Abb19: Hafen bei Nacht

Abb19: Hafen bei Nacht

Wow, einfach scheeen.

Ein kurzer Abstecher nach Kosbach, dort rollt gerade der Radlerzug in den Bahnhof ein, diese Fahrt war nicht geplant, einfach nur so weils sooo schön ist….

Abb20: Radlerzug bei einer Nachtfahrt

Abb20: Radlerzug bei einer Nachtfahrt

Nachtruhe im 0e-Land…..

Abb21:auch im Lokschuppen wird geschlafen

Abb21:auch im Lokschuppen wird geschlafen

…dachte ich auch, bis ich jeden Abend so ab 20:00h Realzeit mit einem Liedchen, gesungen von einer älteren Dame (ich glaube es war Frau Fischer) wach gehalten wurde; und das an allen 3 Abenden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bis Samstagabend war ich der Meinung, daß jemand sein Radio angeschaltet hat, um die Nachtschicht zu überstehen, bis mir, beim Abendessen am Samstag, ein lieber Modellbahnkollege sagte, dass dies der abendlich verkehrende Discozug durchs bayerische Alpenvorland sei…..

Abb22: 0e-Discozug

Abb22: 0e-Discozug

Vielleicht schaffen es die Techniker für unser nächstes Treffen ein paar mehr Lieder von besagter älterer Dame aufzuspielen, dann ist es nicht so nervig….. 😉 Die Idee ist aber genial und dann auch noch schön umgesetzt.

So, dass war mein kleiner Streifzug durch´s 0e-Land.

 

C. als die Bilder noch sw waren….

Meine Kollegen berichten mir, dass es immernoch ein paar Epoche III Freaks gibt, deshalb hier ein paar Bilder aus dieser Zeit ;-).

Wir sind wieder zurück im Regelspurland…….

Abb26: historische Bahnhofslampe im Bf. Kosbach

Abb23: historische Bahnhofslampe im Bf. Kosbach

Abb24: BR 86 abgestellt

Abb24: BR 86 abgestellt

 

Abb25: V100 in Quasseldorf

Abb25: V100 in Quasseldorf

Abb26: T3 bei Rangierarbeiten

Abb26: T3 bei Rangierarbeiten

Abb27: musealer Kesselwagen mit Bremserhaus

Abb27: musealer Kesselwagen mit Bremserhaus

Abb28: die ersten Fahrzeuge in blau/beige...

Abb28: die ersten Fahrzeuge in blau/beige…

Abb29: BR 50 beim Rangieren in Güntersdorf

Abb29: BR 50 beim Rangieren in Güntersdorf

Abb30: Glaskasten mit einem Sonderzug ;-)

Abb30: Glaskasten mit einem Sonderzug 😉

Damit endet mein Rückblick auf unser Fahrtreffen SommerSonneStromberg2014.

In eigener Sache……
Eines möchte ich jetzt noch loswerden; wenn Sie hören bei dem Modultreffen SommerSonneStromberg würde es sich um einen elitären Kreis oder eine arrogante Truppe handeln, vergessen sie es ganz schnell wieder,  Blödsinn!

Für uns steht an den vier Tagen, abzüglich Auf- und Abbau sind es genau genommen nur zwei Tage, das Betriebmachen, das Abarbeiten der Rangieraufgaben, der Streckendienst, etc. im Vordergrund. Jeder Modellbahner mit gesundem Menschenverstand kann sich vorstellen, dass es einiges an Aufwand bedeutet so ein Ding auf die Beine zu stellen und auch über die vier Tage am Laufen zu halten.

Die Hallenkapazität ist fast ausgeschöpft und auch unsere Küchenmannschaft arbeitet am Limit, daher können wir nicht massenweise neue Kollegen aufnehmen, irgendwann fliegt uns das ganze um die Ohren und das wollen wir nicht. Deshalb treten wir ab und an auf die Bremse was das Aussprechen von Einladungen für Gäste und die Aufnahme neuer Modulbaukollegen betrifft,

nicht mehr und nicht weniger.

 

Teil1 SommerSonneStromberg2014

Ein Gedanke zu “SommerSonneStromberg2014 -Teil 2-

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.