SommerSonneStromberg2014 -Teil 1-

Teil1: Die Regelspurstrecke von den beiden Abstellbahnhöfen AA1 / Kleinert über Güntersdorf nach Kosbach

Wow, war das wieder schöööööön und die Zeit verging mal wieder vieeel zu schnell.

Dieses Jahr traf sich die ca. 40 Mann/Frau starke Gruppe vom 29. Mai bis zum 01. Juni 2014 in Stromberg.  Im Rahmen der FREMO-Veranstaltung SommerSonneStromberg 2014 wurde wieder mächtig Betrieb gemacht….

Module Spur0 und Spur0e

Abb.1: Modul(Strecken-)plan Stromberg 2014 Spur 0(rot) und Spur0e (blau)

Auf insgesamt 269,5 Streckenmetern die sich in 125 m Spur0-Regelspurstrecke und 144,5 m Spur0e-Strecke aufteilten wurde frei gefahren und nach Fahrplan; neue und/oder selbstgebaute Fahrzeuge ausprobiert und natürlich viel geschwätzt und wie immer gudd gess (für Nichtsaarländer: gut gegessen) oder einfach gesagt wir hatten ne tolle Zeit miteinander.

Doch dieses Jahr ist unser Treffen auch innovativ, zum einen werden wir einen Nachtfahrbetrieb durchführen und auf dem Streckenteil der Spur0Regelspurer wird eine Wagendispositionssoftware eingesetzt!

Deutsche Michel Halle Stromberg

Abb.2: unser Domizil für die nächsten 4 Tage

Wie immer beginnt alles am Donnerstagmorgen in einer leere Halle, die Frühaufsteher pendeln so langsam ein und suchen sich schon mal den ungefähren Standort ihrer Module….

Spur0 Module

Abb.3: Spur0 Module

Spur0 Module SommerSonneStromberg 2014

Abb.4: Modulaufbau

Das wichtigste Informationsmedium in der Aufbauphase ist der Modulplan ;-).

Modulplan

Abb.5: wo kommt was hin?

Kurz geschaut wo, was und wie und schon geht´s ans Aufbauen….

Modulfüsse Spur0

Abb.6: kein Blätterwald sondern ein Füssewald…

 

Modulaufbau Spur0e Spur0

Abb.7: die Halle füllt sich

 

Module Spur0

Abb.8: passt alles?

So, die letzten Module sind samt Teilnehmer eingetroffen, jetzt wird das Modularrangement komplett aufgebaut.

Spur0  Module

Abb.9: die letzten Spur0 Module sind eingetroffen

 

Spur0 und Spur0e Module

Abb.10: so langsam wird eng….

Eigentlich hat sich unser Aufbauprocedere über die Jahre hinweg kaum verändert; zuerst die Module laut Plan einzeln lose hingestellt dann alle zusammengeschoben und wenn es dann passt beginnt das Zusammenschrauben der einzelnen Module, noch ohne die elektrischen Verbindungen, diese kommen erst wenn alle Module zusammengeschraubt sind und keine mehr bewegt werden müssen.

Abb.11: Modulaufbau

Abb.11: Modulaufbau

Auch das muss mal sein, eine kleine schöpferische Pause zwischendurch…

Abb.12: Pause

Abb.12: Pause

Irgendwann zur Kaffeetrinkzeit sah die Halle dann so aus:

Abb.13: Übergabebereich Spur0 / 0e

Abb.13: Übergabebereich Spur0 / 0e (Norden); Abstellbsahnhöfe AA1 und Kleinert unten im Bild

 

Abb.14: der Süden......

Abb.14: der Süden…… mit dem Bf Blumfeld (ganz rechts) und daneben der Bf. Schindeldorf (Mann mit weißem T-Shirt); im Hintergrund Bf. Quasseldorf (an der Bühne) dort treffen die beiden Äste zusammen

Abb.15: von einem anderen Standpunkt aus...

Abb.15: von einem anderen Standpunkt aus…

Die elektrischen Verbindungen der Module sind auch schon gesteckt, jetzt kommt der große Moment wenn die beiden Zentralen (eine für den Regelspurbereich und eine für den Spur0e-Bereich) angeschlossen werden (ACHTUNG: die beiden Zentralen sind elektrisch GETRENNT)…….
Bis auf ein oder zwei Stellen im Arrangement hat alles gut geklappt.

Während die Kollegen ihre ersten Runden drehen um die Entzugserscheinungen der letzten 11 Monate abzufahren, beschäftige ich mich mit den Vorbereitungen für den Einsatz der Dispositionssoftware, dem Frachtagenten.
In den letzten Jahre hatte immer einer die A-Karte und war für die Verteilung der Frachten auf die 14 Betriebsstellen (inkl. Spur0e sind es 44 Betriebsstellen!) verantwortlich; es ist schwer diese Aufgabe auf mehrere Schultern zu verteilen, der Kommunikationsaufwand ist einfach zu groß…..
Doch mit der Onlinesoftware Frachtagent ist diese Aufgabe nun sehr viel leichter geworden und alle können nun gemeinsam Betrieb machen.
Im Vorfeld der Veranstaltung wurde ein Fahrplan erstellt und die Frachten (Zu- und Abgang zu den einzelenen Industrien/Bahnhaöfen bestimmt), dann die Bildfährpläne für die 3 Regelspurstrecken erstellt und ausgedruckt, ebenso die Buchfahrpläne für jeden Zug.

Abb.16: Die Fahrpläne

Abb.16: Die Fahrpläne

In jedem Bahnhof wurden Tische bereitgestellt, DIN A4 Blätter geben eine Orientierung wo sich welche Industrie befindet.

Spur0 Frachtagent

Abb.17: Abstellbereich

Spätestens jetzt zeigt sich ein weiterer Vorteil der eingesetzten Fahrzeugkarten, die Wagennummern sind leichter zu erkennen, als bei den Fahrzeugen ohne Wagenkarte…..

Spur0 Module

Abb.18: „Wagenparkhaus“

 

Talbor Spur0, Fc Wagen Spur0

Abb.19: Parkplatz für die F-Wagen; Ladung herausnehmbar!

Nun heisst es wieder Teamarbeit, eine Gruppe ist beschäftigt mit dem Verteilen der Wagen auf die Industrien bzw. Bahnhöfe, die anderen verteilen die Fahrpläne und ich bin mit dem Aufstellen der Hardware (Laptops, Bildschirme und Drucker) bechäftigt.

Geschafft, alles angeschlossen, wir haben eine Internetverbindung, es kann also losgehen……
Der erste Zug wird imFahrplan aufgerufen und auf dem Bildschirm ist auch schon der Zugbegleitschein abgebildet.

Frachtagent Spur0

Abb.20: Zugbegleitschein im Frachtagenten

Hier sind alle Güterwagen die der Zug an diesem Tag befördert aufgelistet, ebenso wo welcher Wagen in den Zug aufgenommen wird und wo welcher Güterwagen wieder abgehängt werden muss; wie im richtigen Leben halt….. (ein separater Artikel über den Frachtagenten wird es auch noch geben; sobald dieser fertig ist wird hier die Verknüpfung eingestellt)

 

Machen wir jetzt einfach mal einen Rundgang über die Spur-0-Regelspurstrecke….

Einer der Start- bzw. Endpunkte ist der Abstellbahnhof AA1 (auf dem Plan oben ist er unten in der Planmitte zu finden), hier ist Platz um die Personenzüge während der vier Tage aufgegleist stehen zu lassen, lediglich die Güterwagen werden abgegleist und auf den Tischen bzw. im Regal bis zum nächsten Einsatz geparkt.

Spur0 pbwModule Abstellbahnhof AA1

Abb.21: Abstellbahnhof AA1

 

Spur0 Module Abstellbahnhof AA1

Abb.22: Parkhaus AA1 😉

 

Spur0 Module

Abb.23: es ist Wochenende, die Sonderzüge sind im Einsatz…..

 

Spur0 Module

Abb.24: SBBCargo Zug kommt in AA1 an

Wir haben Glück, ein Eanos „fast“ Ganzwagenzug, gezogen von einer SBB Re 482 fährt gerade in den Spitzeichtunnel ein um dann im Abstellbahnhof AA1 auf Gleis 3 (Bild 21) die Fahrt zu beenden.

Spitzeich Tunnel Spur0

Abb.25: SBBCargo Zug am Spitzeichtunnel

Gleich im Anschluß startet der abendliche E4445 von AA1 nach Güntersdorf, dort bleibt die ganze Einheit stehen, um am nächsten Morgen wieder nach AA1 zurückzufahren. Heute werden die 5 26,4 m Wagen von einer BR 141 gezogen, ab und an kann man auch eine BR 202 oder BR 221 vor dem Zug sehen.

BR 141 Spur0

Abb.26: ei was kommt denn da?

 

BR 141 Spur0

Abb.27: BR 141 mit dem E 4445

 

Gleich im Anschluß an den Spitzeichtunnel wird der Bahnhof Blumfeld erreicht, an diesem Wochenende ein eher trister Bahnhof, ich habe die Gebäude und Laderampe zu hause vergessen ;-((

Abb.28: BTT Radlerzug in Blumfeld

Abb.28: BTT Radlerzug in Blumfeld

Im Bf. Blumfeld trifft gerade ein Sonderzug der BTT GmbH ein. (Hier gehts zum BTT GmbH Blog)

Durch eine großzügige Kurve (Radius 350 cm) gelangt man in den Bahnhof Quasseldorf, dieser ist zugleich Verzweigungsbahnhof in den Ast nach Schindeldorf und dem Endbahnhof Kleinert.

Abb.29: 350 cm Radius

Abb.29: 350 cm Radius

Hier befährt Peter gerade mit seiner Überfühungsfahrt (ein PmG der in Güntersdorf startet) die Kurve nach Quasseldorf.
Kurz danach durchfährt ein SBB-RAm den Bahnhof Quasseldorf ohne Halt Richtung Güntersdorf.

SBB RAm Spur0 Lemaco

Abb.30: Zugdurchfahrt im Bf.Quasseldorf

Bevor es weiter geht nach Güntersdorf schauen wir uns noch kurz den anderen Start- bzw. Endpunkt im südlichen Teil der Regelspurstrecke an, den Abstellbahnhof Kleinert.

Abb.31: Eanos-Wagen mit Wagenkarten im Anschluß Kleinert

Abb.31: Eanos-Wagen mit Wagenkarten im Anschluß Kleinert

 

Abb.32: Abstellbahnhof Anschluß Kleinert

Abb.32: Abstellbahnhof Anschluß Kleinert

Diesesmal sind 189 Wagen im Einsatz, es ist klar, dass wir nicht genug Parkplätze auf den Modulen für alle Wagen haben, deshalb die Tische neben den Bahnhöfen, als zusätzliche Abstellfläche. Über diesen Punkt wurde bei uns engagiert diskutiert, ich bin allerdings der Meinung, lieber ein paar Wagen zu viel, die dann außerhalb der Anlage abgestellt werden müssen als gähnende Langeweile, weil nur wenige Züge mangels Wagenmaterial fahren können. Die Be- bzw. Entladezeit eines Wagens beträgt zwischen 4 und 24 Stunden Modellzeit !!!!!

Für die normalerweise im Anschluß Kleinert stationierte Köf ist auch ein Köf-Schuppen vorhanden…

Abb.33: Köf-Schuppen im AS Kleinert

Abb.33: Köf-Schuppen im AS Kleinert

 

Abb.34: Blick in den ausgestatteten Köf-Schuppen

Abb.34: Blick in den ausgestatteten Köf-Schuppen

und eine kleine Tankstelle gibt es  natürlich auch……

Abb.35: die Köf-Tankstelle

Abb.35: die Köf-Tankstelle

Die Einfahrt in den Bahnhof Kleinert sichert ein Einfahrsignal welches durch ein Vorsignal unterstützt wird. Die beiden Signale stehen auf eigenen kleinen Signalmodulen. Dies ist sehr praktisch, denn so kann man die Signale in den Anlagen dort einbauen wo man sie gerade benötigt.

Spur0 Signale

Abb.36: Einfahrsignal Kleinert

 

Abb.37: Einfahrsignal

Abb.37: Einfahrsignal


Oh, eine NOHAB im Museumsdesign wartet auf ihren nächsten Einsatz…..

Heljan Spur0 NOHAB

Abb.38: MY 1143 mit BOB Logo (seitlich)

Gleich nebenan steht ein SBB RAm, der jeweils am Wochenende einen Sonderzugumlauf zwischen Anschluß Kleinert mit Fahrtrichtungswechsel in Güntersdorf und weiter zum Abstellbahnhof AA1 fuhr.

Abb.39: RAm abfahrbereit im Abstellbahnhof Kleinert

Abb.39: RAm abfahrbereit im Abstellbahnhof Kleinert

Nun aber zum nächsten Bahnhof auf dem Streckenast, dem Bahnhof Schindeldorf. Dieser wurde von Peter Jung gebaut und ist auch komplett durchgestaltet; früher, zu Dampflokzeiten hatte es uns immer mächtig Spaß gemacht die aufgehängte Wäsche im Garten neben dem Gleis zu verqualmen ;-)))
Gerade ist Axel mit seinem Nahgüterzug damit beschäftigt einen Wagen vom Ladegleis an den Zug anzuhängen und dann die Fahrt nach Kosbach fortzusetzen.

Abb.40: Rangierarbeiten in Schindeldorf

Abb.40: Rangierarbeiten in Schindeldorf

 

Abb.41: Gms30 wird rangiert

Abb.41: Gms30 wird rangiert

 

Abb.42: fast fertig....

Abb.42: fast fertig….

 

Abb.43: geschafft, jetzt noch einen Blick in den Buchfahrplan werfen...

Abb.43: geschafft, jetzt noch einen Blick in den Buchfahrplan werfen…

 

Abb.44: der Ng ist abfahrbereit...

Abb.44: der Ng ist abfahrbereit…

 

Jetzt sind wir auch schon wieder in Quasseldorf angekommen, hier treffen die beiden Strecken vom Abstellbahnhof AA1 und vom Anschluß Kleinert, den wir gerade besucht haben, zusammen

Abb.45: Wartehaus in Quasseldorf

Abb.45: Wartehaus in Quasseldorf

 

Abb.46: Häuschen an Gleis 3 in Quasseldorf

Abb.46: Häuschen an Gleis 3 in Quasseldorf


Axel ist mit seinem Nahgüterzug auch schon da und biegt nun auf die Stammstrecke ein, jetzt heisst es Gas geben, die Zugdichte auf diesem Streckenteil ist recht groß.

Abb.47: der Ng in Quasseldorf

Abb.47: der Ng in Quasseldorf

 

Während Axel auf die Stammstrecke fährt erreicht ein Personenzug den Bahnhof Quasseldorf auf Gleis 2, nach kurzem Halt fährt dieser Zug auch in Richtung Güntersdorf weiter.

Abb.48: auf Gleis 2 wartet ein Personenzug auf Ausfahrt

Abb.48: auf Gleis 2 wartet ein Personenzug auf Ausfahrt

 

Vorbei geht es am Anschluß Muttertaler Schraubenwerke, der morgens und nachmittags mit einer Übergabe von Güntersdorf bedient wird, weiter nach Güntersdorf.
Doch bleiben wir einen Moment hier und schauen uns die BR 290 mal genauer an.

Abb.49: BR 290 im Anschluss MUS

Abb.49: BR 290 im Anschluss MUS

 

Abb.50: Die RK 900 an der 209

Abb.50: Die RK 900 an der 290

Ja genau, diese Lok ist mit RK900 Kupplung ausgestattet… und nicht nur das hat sich der Besitzer dieser Lok und der beiden Anschluß-Module einfallen lassen. Der Anschluß verfügt über eine funktionierende Gleissperre, welche nur mit einem Schlüssel zu öffnen ist…

Abb.51: Gleissperre Spur0

Abb.51: Gleissperre Spur0

 

Abb.52: bewegliche Gleichsperre

Abb.52: geschlossene Gleichsperre im Anschluß MUS

 

Der wichtigste Knotenbahnhof auf der Regelspurstrecke ist der Bahnhof Güntersdorf, hier werden Güterzüge aufgelöst und gebildet, Wagen auf Transitgleisen geparkt um sie an andere Güterzüge zu hängen usw……
Am nördlichen Ende des Bahnhofes befinden sich die Lokabstellgleise, während im Süden des Bahnhofes die Wagen abgestellt, ganze Züge geparkt oder aber die Anschlüsse bedient werden.

MBW BR 221 Spur0

Abb.53: BR 211 in Güntersdorf abgestellt

 

Abb.54: Lokabstellgleise in Güntersdorf

Abb.54: Lokabstellgleise in Güntersdorf

 

Im südlichen Bereich des Bahnhofes ist eine NOHAB mit Rangierarbeiten beschäftigt….

Heljan NOHAB Spur0

Abb.55: MY in Güntersdorf

 

Ei wo kommt denn der Wagen jetzt hin, werden sich die Herren, die mit einem Güterzug auf dem Streckenast Altenbrunzlar – Watzenborn – Griesheim unterwegs sind, wohl fragen 😉

Abb.56: Blick zur Rangiergruppe nach Griesheim

Abb.56: Blick zur Rangiergruppe nach Griesheim mit ihrem Kesselwagenzug zu den Chemischen Werken

Ah, gefunden, die Gleise sind voll also muss der Wagen auf dem Tisch abgestellt werden…..

Abb.57: Wagenabstellen

Abb.57: Wagenabstellen

Ebenfalls im südlichen Teil ist Konstantin mit der Zugzusammenstellung seines Dg nach Griesheim beschäftigt, so wie es ausschaut hat er alle Wagen bereits gefunden und aufgegleist. Als Zuglok fährt er eine BR 232 und ist jetzt dabei den Zug zusammenzustellen.

Abb.58: Zugzusammenstellung in Güntersdorf

Abb.58: Zuglok des Dg wird die BR 232 406 sein

Abb.60: Wagenkuppeln

Abb.60: sind es die richtigen Wagen?

 

Abb.60: Konstantin beim Kuppeln

Abb.60: Konstantin beim Kuppeln

 

Hier ein Blick auf den Abstelltisch von Güntersdorf mit den Industrien und den dort abgestellten Wagen.

Abb.61: Wagenabstellbereich im Bf. Güntersdorf

Abb.61: Wagenabstellbereich im Bf. Güntersdorf

 

Auf Gleis 1 ist zwischenzeitlich der RAm-Sonderzug eingetroffen, nach kurzem Halt gehts es weiter Richtung Blumfeld.

SBB RAm Spur0 Lemoaco in Güntersdorf

Abb.62: Restaurantwagen des SBB RAm

Eine BR 202 hat den E 4445 von AA1 nach Güntersdorf gebracht und setzt über Gleis 2 ans andere Ende ihres Eilzuges um. Die Nacht über bleibt die komplette Garnitur inkl. Zuglok auf Gleis 1 stehen, um am nächsten Morgen als E 4444 wieder Richtung AA1 zu fahren.

BR 202 Spur0

Abb.63: BR 202 in Güntersdorf

 

BR 202 Spur0

Abb.64: BR 202 beim Umsetzen

 

Der schön gestaltete Bereich um den Bahnhof Güntersdorf bietet soviele kleine Motive, die Zeit wird nicht lange……

BR 64 Spur0

Abb.65: Donnerbüchse mit BR 98 steht auf Gleis 10 zur Abfahrt nach Kosbach als PmG bereit

 

Donnerbüchse Spur0

Abb.66: Ersatzdopperbüchse in Güntersdorf abgestellt

 

Petau Zettelkasten Spur0

Abb.67: Petau Zettelkasten an einem X05 im Südteil von Güntersdorf

 

MTH BR 185 Spur0

Abb.68: eine BR 185 wartet in Güntersdorf auf die Rückleistung

 

Spur0 Module

Abb.69: Blick über den Gartenzaun auf den Lokabstellbereich

 

MBW BR 221 Spur0

Abb.70: einfach scheeen eine BR 221 mit EP IV Beschriftung, endlich….. 😉

Richtig erkannt, diese Lok hat auf beiden Seiten Hakenkupplungen, auch bei uns gibt es Kollegen die nicht so gerne „schrauben“. Das oben bereits erwänhnte Eilzugpaar 4445/4444  mit den 26,4 m Wagen wird komplett mit Hakenkupplung gefahren, neben der BR 202 und 141 ist auch die BR 221 Lok für diese Umläufe eingeplant. Denn anders als bei den relativ leicht zu kuppelnden Güterwagen ist es schon ein Krampf 26,4 m Wagen mit der Pinzette zu kuppeln; ist eine Herausforderung für einen innovativen Modellbahnproduzenten……

MTH BR185 Spur0

Abb.71: Nahaufnahme der BR 185 auf dem Lokgleis in Güntersdorf

Die BR 185 scheint noch fabrikneu zu sein, keine einzige Schmutzstelle……

Gebäude Spur0

Abb.72: Rohbau des Raiffeisengebäudes in Güntersdorf


Kurze Streckensperrung wegen Presseaufnahmen 😉

Abb.73: Presseaufnahmen, ohne die fleissigen Reporter und Kameramänner und -frauen kämen solche Berichte wie dieser nicht zu stande

Abb.73: Presseaufnahmen, ohne die fleissigen Reporter und Kameramänner und -frauen kämen solche Berichte wie dieser nicht zu stande

V100 Spur0 BTT GmbH

Abb.74: BTT Radlerzug auf freier Strecke unterwegs nach Kosbach

 

Der Bahnof Altenbrunzlar ist erreicht, auch dieser Bahnhof ist schön gestaltet, u.a. gibt es hier einen  schön gestalteten Anschluß, das Schotterwerk Tausendpfund.

F-Wagen Spur0

Abb.75: F-Wagen im Anscluß Schotterwerk

Zwei beladene F-Wagen stehen im Anschluß und sind bereit abgeholt zu werden, insgesamt wurden 11 Schotterwagen dieses Types eingesetzt, um den Schotter zu insgesamt 3 Empfangs-Industrien zu fahren.

 

Abb.76: Ladegleis im Anscluß Tausendpfund (Schotterwerk)

Abb.76: Ladegleis im Anscluß Tausendpfund (Schotterwerk)

Alle Güterzüge nach Watzenborn und Griesheim machen im Bahnhof Altenbrunzlar Kopf, ein schönes Spektakel wenn auf Gleis 1 noch ein Personenzug kreuzt 😉

Abb.77: ein PmG von Kosbach nach Güntersdorf kurz vor Altenbrunzlar

Abb.77: ein PmG von Kosbach nach Güntersdorf kurz vor Altenbrunzlar

 

Abb.78: ein PmG fährt in den Bahnhof Altenbrunzlar ein

Abb.78: und hier im Bahnhof Altenbrunzlar

 

Bevor wir zum nördlichen Endpunkt der Regelspurstrecke, dem Bahnhof Kosbach, kommen, machen wir noch schnell einen Abstecher auf den Ast nach Griesheim, der nur von Güterzügen befahren wird. Ein Durchgangsgüterzug nach Griesheim mit Lokführer Konstantin, den wir vorher schon bei der Zugszusammenstellung in Güntersdorf gesehen haben, hat gerade die Lok in Altenbrunzlar umgesetzt und biegt in Watzenborn von der Hauptstrecke Richtung Watzenborn Bf. – Griesheim ab.

Abb.79: ein Dg nach Griesheim hat gerade die Hauptstrecke verlassen

Abb.79: ein „kurzer“ Dg nach Griesheim hat gerade die Hauptstrecke verlassen

 

Abb.80: Einfahrt in den Bahnhof Watzenborn

Abb.80: Einfahrt in den Bahnhof Watzenborn


Die Umläufe Güntersdorf – Griesheim sind so gestaltet, dass man mit einer Lok nach einer einstündigen Pause mit einem Gegenzug wieder nach Güntersdorf gelangt. In der Zwischenzeit wird entweder der Rückzug zusammengestellt, oder wie hier der Fall, der Lokführer stellt seine Lok an der Rampe in Griesheim ab und geht mal einen Kaffee trinken;-)

BR 212 Spur0

Abb.81: abgestelle BR 212 in Griesheim Nord

 

T3 Spur0

Abb.81a: die Chemischen Werke Griesheim haben eine T3 als Werkslok, diese holt auch schon mal die Kesselwagen in Güntersdorf ab!

 

So, jetzt aber schnell wieder auf die Hauptstrecke nach Altenbrunzlar und weiter zum Übergabebahnhof Kosbach.
Der BTT Radlerzug ist gerade angekommen und setzt von Gleis 2 nach Gleis 1 um.

BTT GmbH Spur0

Abb.82: Umsetzbewegungen in Kosbach


Das Fahrdienstleiterpaar Kosiol schreibt gerade einen außerordentlichen Frachtauftrag.

Abb.83: Fahrdienstleiter Kosbach

Abb.83: Fahrdienstleiter Kosbach

Im Hafen Westerloh (Spur0e) wurde eine Ladung Süßigkeiten auf einen X05 verladen.

Abb.84: Spezailfracht wird auf einen X05 verladen

Abb.84: Spezailfracht wird auf einen X05 verladen

 

Abb.85: Kranführer Ralf bei der Arbeit ;-)

Abb.85: Kranführer Ralf bei der Arbeit 😉

pbwSpur0StrombergModule2014-084

noch ist der X05 leeer……

(Schönen Gruß an den Kranführer Ralf 😉 und vielen Dank für die nette Überraschung die per Rollwagen und Übergabe in Kosbach zu mir nach Güntersdorf gefahren wurde )

Abb.86: beladener X05 auf einem Rollwagen mit den süssen Gummis nac Güntersdorf

Abb.86: beladener X05 auf einem Rollwagen, Fracht Süssigkeiten für Thomas in  Güntersdorf

Fertig ist die Fuhre zum Übergabebahnhof Kosbach und hier ist sie auch schon in Güntersdorf in der Zustellung 😉

Abb.87: Fracht aus dem 0e Land ist in Güntersdorf angekommen

Abb.87: Fracht aus dem 0e Land ist in Güntersdorf angekommen, aber leider nicht die ursprüngliche 😉

 

Einen ganz besonderen Zug konnte der Fahrdienstleiter am Sonntag in Kosbach abfertigen, den historichen Rheingold, gezogen von eine BR 01; so etwas sieht man nicht alle Tag in Kosbach…..

Abb.88: außerplanmäßig fuhr heute der hist. Rheingold nach Kosbach

Abb.88: außerplanmäßig fuhr heute der hist. Rheingold nach Kosbach


BR01 Spur0

Abb.89: BR 01 setzt in Kosbach um

 

Puh, ganz schön viel Stoff, gell……
Deshalb endet dieser Teil der Berichterstattung vom FREMO-Event SommerSonneStromberg 2014 hier. Im zweiten Teil gibts dann die Nachtbilder und noch ein paar Impressionen von der Strecke, lassen Sie sich überraschen.

Verknüpfung zum Radlerzug Blog

Hier gehts zum Teil2 SommerSonneStromberg2014

 

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “SommerSonneStromberg2014 -Teil 1-

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.