Sommer Sonne Stromberg 2013

Endlich war es wieder soweit…….. vom 30.05. bis 02.06.2013 war Stromberg die Hochburg der Modulbauer. Zum diesjährigen Treffen pilgerten ca. 35 0e- und 0-Regelpurer aus Deutschland und der Schweiz nach Rheinland-Pfalz.

0.Überblick

Die Vorarbeiten begannen dieses Jahr recht früh, im Januar/Februar starteten die ersten Arrangementplanspiele und im Anschluß daran präsentierte uns Detlef einen tollen Modulplan der sich durch die gesamte Halle zog.

Den Regelspurfahrern standen 81 m, den 0e-Lokführern 65 m und den Waldbahnfahrern 45 m zum Austoben zur Verfügung 😉
Eine Fahrt von Altenbrunslar bis zum Abstellbahnhof A1 dauerte ca. 8 Minuten. Wer sich zuerst das Video „Führerstandsmitfahrt“ von Altenbrunslar bis zum Abstellbahnhof A1 anschauen möchte,  springt bitte zum Artikelende und klickt auf den Videolink. Vielen Dank hierfür an den Kameramann Frank 😉

Abb: Modulplan Stromberg 2013 Spur 0 und 0e

Abb: Modulplan Stromberg 2013 Spur 0 und 0e

Bedingt durch die großen Radien der Regelspurmodule wurden diese um die Schmalspur herum, am Hallenrand vorbei, aufgebaut, die Übergabe zur 0e-Welt fand in Kosbach statt (im Foto oben, unten links). Das Bahnhofsteam Susanne und Jens hatten dieses Jahr alle Hände voll zu tun, um die Regelspurwagen auf die 0e-Rollwagen zu stellen und im Gegenzug von den Rollwagen zu ziehen. Scheeeeen war´s.

Bf Kosbach

Abb: Modularrangement Stromberg 2013; unten Bf Kosbach, Übergabe 0/0e

Bf Hardhausen im 0e Arrangement

Bf Hardhausen im 0e Arrangement

Kurze Planbeschreibung: Im Südosten (unten rechts) begann die Regelspur mit dem Abstellbahnhof A1, hier wurden alle Fahrzeuge und Zuggarnituren die für den entsprechenden Plan benötigt wurden vom Zugteam auf die Gleise gestellt und nach Planende auch wieder „abgegleist“ und mit den Fahrzeugkarten zusammen auf die Tische gestellt.

Abb: Abstellbahnhof A1 mit Ablagetischen und der Tunneleinfahrt Spitzeich

Abb: Abstellbahnhof A1 mit Ablagetischen und dem  Spitzeich Tunnel, im Anschluß der Bf Blumfeld

Durch den Spitzeichtunnel gings zum Bahnhof Blumfeld, hinter der langen Kurve gelangten wir in den Abzweigbahnhof Quasseldorf. Dort sollte die Strecke vom zweiten Abstellbahnhof Kleinert in die Hauptstrecke münden, leider lag Thomas (der Erbauer des Bahnhofes) flach und konnte nicht kommen, die Umleitung der Züge erfolgte in den Abstellbahnhof A1, sodaß dieser stark frequentiert wurde…..

Bahnhof Blumfeld mit Spitzeich Tunnel

Abb: Bf Blumfeld mit Spitzeichtunnel-Modul

Abb: Quasseldorf (an der Bühne) und dann Schindeldorf (am Fenster)

Abb: Quasseldorf (an der Bühne) und dann Schindeldorf (am Fenster), Regelspurmodule außen vorbei

Hinter Quasseldorf (im Osten der Anlage) ging es durch eine Linkskurve zum Ausweichbahnhof Schindeldorf und danach gelangten wir in unseren zentralen Bahnhof Güntersdorf (Norden). Dieser ist großzügig in der Länge der Gleise bemessen und bietet zudem noch viele Abstellmöglichkeiten. Hier endeten die Güterzüge aus A1 und Kosbach und die Güterwagen wurden zu neuen Zügen zusammenrangiert.

Hinter Güntersdorf gings auf dem  Nebenstreckenast über Watzenborn mit dem AS Much nach Altenbrunzlar; von dort aus wurde der AS Hartsteinwerk bedient; und schließlich zum Übergabebahnhof Kosbach (Westen). Bedingt durch die Bahnhofsgröße und die Zeit, welche für das Umsetzen der Züge auf die 0e-Spur verstrich wurden einzelne Wagen mit dem Ziel 0e-Land in Güntersdorf und Watzenborn „zwischengeparkt“ und den Güterzügen im 2er, maximal 3er Set mitgegeben.

1. Der Langläufer von A1(Regelspur) bis zum Grafenberger Zementwerk im 0e-Land

Wie im richtigen Leben auch, haben wir den planmäßigen Güterzug verpasst… Kurz entschlossen schickten wir den Ucs mit einer „kleinen“ Diesellok auf die Reise zum Zementwerk Grafenberg (am anderen Ende der Modulanlage im 0e-Land).

Ucs Spur0

Abb: Langläufer Spezial, Ucs von A1 zum AS Grafenberger Zementwerk im 0e Land

Zunächst gings über Blumfeld, Quasseldorf und Schindeldorf nach Güntersdorf, wo ein längerer Halt eingelegt wurde; die Strecke von Kosbach war durch einen langen Dg etwas verstopft und wir konnten keine Zugkreuzung vornehmen, also warten wir mal…

BR 232 in Kosbach

Abb: Ankunft in Kosbach und Sanne hat auch schon die Gummibärchen-Bar geöffnet; aber nur fürs Zugpersonal ;-))

Geschafft, unser leerer Ucs ist im Übergabebahnhof Kosbach angekommen, die BR 232 kuppelt ab und schiebt den Wagen an die Übergaberampe.

Abb: vorziehen bis hinter den Bahnübergang

Abb: vorziehen bis hinter den Bahnübergang……..

…und dann über Gleis 2 auf die andere Seite des Wagens fahren.

Abb: fertig, der Ucs steht an der Übergaberampe

Abb: fertig, der Ucs steht an der Übergaberampe

Jetzt noch ein kleines Schwätzchen mit dem Fahrdienstleiter Kosbach (Jens) und dann wieder zurück nach Güntersdorf, der Job ist erledigt.

Laderampe 0e

Abb: Ucs an der Laderampe zu den Rollwagen

Die Übergabe auf einen Rollwagen erfolgt mit einem kleinen Diesel oder, wie hier, mit einer 64er. Unser Ucs ist der nächste Wagen der ins 0e – Land geschoben wird 😉 Jens hat die Zeit für das Umsetzen eines Wagen auf einen Rollwagen mit 20 Minuten Realzeit vorgegeben, das sind in unserer Zeitzone 100 Modellbahnminuten/Wagen!

Brawa Ucs

Abb: Regelspur Ucs auf einem 0e-Rollwagen

Die Garnitur schiebt den Ucs auf den Rollwagen, Sie sitzen bei uns in der ersten Reihe ! 😉

Abb: Wagensicherung durch einen 0e-Diesel

Abb: Wagensicherung durch einen 0e-Diesel

Der 0e-Diesel sichert den Rollwagen bei der Beladung und ist auch gleich die Zugmaschine des Rollwagens nach Hardhausen, dem „Sammelbahnhof“ im 0e-Land für die Regelspurwagen.

Abb: Abfahrt ins 0e-Land

Abb: Abfahrt ins 0e-Land

Nachdem alles gesichert ist kann die Reise auf dem Rollwagen losgehen; unserem Ucs steht eine lange Fahrt, quer durchs 0e-Land bevor denn der Zielort liegt am anderen Ende der Anlage, scheeeen..

Über die „Grenzbrücke“ gehts vom Übergabebahnhof Kosbach nach Hardhausen im 0e-Land. Neben dem leeren Ucs wird auf weiteren zwei Rollwagen ein leerer R20 in den Hafen Ettenheim gefahren, dort steht ein 20″ Container als Ladung für den Rücktransport nach Blumfeld.

Ucs und R20 im 0e Land

Abb: Regelspurwagen auf 0e Gleisen; Ucs ins Zementwerk und der R20 zum Hafen Ettenheim (copyright Detlef Racky)

Abb: der leere Ucs zum Zementwerk und der R20 zum Hafen Ettenheim

Abb: der leere Ucs zum Zementwerk und der R20 zum Hafen Ettenheim (copyright: Detlef Racky)

Zementwerk Grafenberg

Abb: Zielort Zementwerk Grafenberg

So sieht die Beladestelle für unseren Zementsilowagen aus, hier sollte er bald ankommen, auf dem Ladegleis vorne wird er befüllt, bevor es wieder nach A1 ins Regelspurland zurück geht.

Abb: angekommen in der Grafenberger Zementmühle

Abb: angekommen im Anschluß Grafenberger Zementmühle

Leider habe ich nicht mehr Bilder von der Fahrt zur Zementmühle, ich gelobe Besserung und werde bei unseren Fahrtagen 2014 dieses nachholen. Allerdings habe ich einige Bilder von einer anderen Fuhre mit dem Ucs auf einem Rollwagen fotografiert, diese sehen Sie im Abschnitt 3 „0e-Land“.

2. Über den Spur0 Regelspurteil ins….

In diesem Abschnitt zeige ich Ihnen ein paar Aufnahmen von laaaaangen Zügen, kurzen Zügen und Betriebssituationen in unseren Betriebstellen.

Abb: Start-Bf für den Ng 70001 ist A1

Abb: Start-Bf für den Ng 70001 ist A1

Abb:Parkplätze für die Wagen für die gemischten Güterzüge

Abb: Parkplätze für unser Wagenmaterial

Hier wird gleich der Ng 70001 nach Güntersdorf aufgegleist, Torsten, der Lokführer des Güterzuges, holt sich nur noch schnell die Zugkarte und die Frachtkarten für seinen Zug.

Zugzusammenstellung A1

Abb: und hier ist er auch schon bei den Vorarbeiten

Was muß alles vor der Zugfahrt gemacht werden?

Zuerst wird sich die Zugkarte geholt, auf ihr ist der Zug beschrieben, was für ein Zug es ist, wie lange der Zug sein darf, welche Lokomotiven eingesetzt werden können und von wo nach wo der Zug fährt, also eine Art Fahrplan, nur ohne Zeit!
WICHTIG ist, dass den Zügen Prioritäten zugewiesen werden, bei uns gibt es drei, GRÜN = oberste, diese Züge haben Vorrang vor allen anderen, GELB = mittlere, diese Züge müssen grün den Vorrang lassen und fahren vor den Zügen der Kategorie ROT = „Arschkarte“, müssen alle übrigen Kategorien vorbei lassen…. 😉

Der Ng 70001 nach Güntersdorf ist so einer ( Kategorie ROT), d.h. aber auch viel Zeit zum Rangieren und Wagen zusammenstellen oder einfach mal einen Kaffee trinken…..

Abb: N 60456 verläßt den Spitzeich Tunnel

Abb: N 60456 verläßt den Spitzeich Tunnel

Bevor Torsten mit seinem Ng 70001 auf die Strecke gehen kann, verläßt der N 60456 den Abstell-Bf A1 und fährt durch den Spitzeich Tunnel in den Bf Blumfeld ein, nach kurzem Halt geht´s weiter Richtung Güntersdorf.

Abb: Ng 70001

Abb: Ng 70001

Kurz nach dem Nahverkehrszug geht der Ng auf die Reise zu seinem Zielbahnhof Güntersdorf; heute hat der Zug schon recht viele Wagen am Haken… Auf seiner Fahrt nach Güntersdorf nimmt er alle Wagen in Richtung Güntersdorf mit und stellt alle Wagen welche als Ziel einen Unterwegsbahnhof haben dort ab, Sie sehen es gibt viel zu tun….

Abb: Rangieren im Bf Blumfeld

Abb: Rangieren im Bf Blumfeld

Der Ng 70001 hat seinen ersten Bahnhof erreicht und der Lokführer Torsten ist schon beim Rangieren, es bleiben Wagen hier und es müssen Wagen mitgenommen werden.
Nun fragen Sie sich vielleicht woher weiss der Lokführer welche Wagen hierbleiben und welche mitgenommen werden müssen? Ganz einfach, auf den Frachtzetteln die er bei sich hat steht der Zielbahnhof und an jeder Betriebsstelle befinden sich 3 Kästen (Bild vorne) ein Kasten mit der Aufschrift „In“ hier werden die Fahrzeugkarten der Wagen die hier bleiben abgelegt und ein Kästchen mit der Aufschrift „Out ->“ sowie ein Kästchen mit der Aufschrift „<- Out“.  Je nachdem in welche Richtung der Güterzug unterwegs ist nimmt der Lokführer die Wagen mit deren Fahrzeugkarten in dem Out-Kästchen mit dem Pfeil in seine Fahrtrichtung liegen, so einfach ist das……

Ng 70001 zwischen Quasseldorf und Schindeldorf

Ng 70001 zwischen Quasseldorf und Schindeldorf

Der Ng 70001 fährt seinem Zielbahnhof Güntersdorf entgegen…

Abb: Zugkreuzung in Schindeldorf

Abb: Zugkreuzung in Schindeldorf

Noch eine Zugkreuzung und ein paar Wagen in Schindeldorf aufnehmen und schon ist die Einfahrt in den Bahnhof Güntersdorf in Sichtweite.

Abb: Bf Güntersdorf, Ausfahrt Richtung A1

Abb: Bf Güntersdorf, Ausfahrt Richtung A1

Während Torsten mit seinem Güterzug in Güntersdorf einfährt, sind Hape und Peter mit ihrem Nahverkehrszug in Quasseldorf eingetroffen.

Abb: Nahverkehrszug Richtung Blumfeld A1 in Quasseldorf

Abb: Nahverkehrszug Richtung Blumfeld A1 in Quasseldorf

Das war ein kurzer Halt und schon fährt der Nahverkehrszug weiter Richtung Blumfeld.

Abb: Empfangsgebäude von Güntersdorf

Abb: Empfangsgebäude von Güntersdorf

Hier in Güntersdorf liegen schon die Frachtzettel für den Anschlußgüterzug über die Nebenstrecke nach Kosbach bereit…

Abb: wer nimmt was mit????

Abb: wer nimmt was mit????

Im Bf Güntersdorf enden alle unsere Güterzüge und die Wagen werden auf andere Züge verteilt. Hier rangiert sich gerade eine BR 64 ihren Güterzug nach Kosbach über Watzenborn, Altenbrunslar zusammen. Noch kurz ein Schwätzchen und dann gehts auch schon los. Lokführer Jörg ( rechts ) bekommt seine Frachtzettel, ein paar Streckeninfos und dann macht er sich startklar. Noch einen Personenzug vorbei lassen und schon kann es losgehen.

Abb: viel Betrieb in Güntersdorf

Abb: viel Betrieb in Güntersdorf

Der Nahverkehrszug aus Kosbach ist eingetroffen, nun kann der Güterzug losfahren.

Abb: BR 50 beim Wassertanken

Abb: BR 50 beim Wassertanken

Güntersdorf ist nicht nur Endbahnhof der Personen- und Güterzüge, hier bekommen auch die Loks frisches Wasser und der Kohlevorrat wird aufgefüllt.

Abb: BR 50 am Wasserhahn ;-)

Abb: BR 50 am Wasserhahn 😉

Die Bar für die Dampfer ;-)))

Abb: Lokschuppen und Kohlebunker

Abb: Lokschuppen und Kohlebunker

Eine BR 64 beim Kohleladen….

Abb: BR 64 beim "Futtern"

Abb: BR 64 beim „Futtern“

Hier werden unsere Dampfloks mit neuer Kohle versorgt bevor es wieder auf die Strecke geht. Auch das gehört zum Eisenbahnspielen mit Sinn und Verstand; nach spätestens einem Umlauf Güntersdorf – Blumfeld und zurück muss die Lok hierher……. dies sollte auch auf der Zugkarte stehen und natürlich auch gemacht werden! (Gleiches gilt natürlich auch für die Dieselloks, nicht vergessen deren Tank wird auch mal leer und dann geht´s ab zur Dieseltankstelle)

Abb: BR 515 in Watzenborn

Abb: BR 515 in Watzenborn

Die Personenzugleistungen auf der Nebenstrecke Güntersdorf – Kosbach werden mit Triebwagen der Baureihen 515 und 798 gefahren, so sparen wir uns die Zeit zum Umsetzen in Kosbach; zwei Zugpaare werden allerdings doch mit BR 64 Maschinen gefahren, die Dampfer haben sich durchgesetzt ;-))))

Abb: AS Hartsteinwerk

Abb: Anschluß (AS) Hartsteinwerk

Der Anschluß (AS) Hartsteinwerk wird von Altenbrunslar aus bedient, von hier aus gehen die Schotterwagen auf ihre Reise ins Regelspur- und 0e-Land. Angeliefert wird Stückgut (Maschinenteile, Steinbruchgeräte), Diesel und Spezialmaschinen auf Flachwagen für die Steingewinnung; ein sehr interessanter Anschluß mit tollem Güterverkehr kann man hier fahren. Leider fehlten uns noch 2 bis 3 Mitspieler um solche Anschlüsse mit Rangierlokführern zu besetzen!!! Also, vielleicht bauen Sie doch mal ein Modul und machen mit?

Abb: Bf Altenbrunslar

Abb: Bf Altenbrunslar

Im Bahnhof von Altenbrunslar steht schon ein Güterwagen mit Beladung zur Abholung bereit, die Frachtzettelchen deuten auf weitere Fracht von Altenbrunslar hin…

Abb: Bf Kosbach

Abb: Bf Kosbach

Ach, Lokführer Jörg hat mit seinem Güterzug den Übergabe-Bf Kosbach erreicht; die Übergabemannschaft (Jens und Sanne) haben nun alle Hände voll zu tun 😉

Abb: T3 mit Güterzug

Abb: T3 mit Güterzug

Eine T3 mit ihrem Güterzug schnauft gemächlich durch die Natur, iss es nidd scheeeeen 😉

Abb: BR 64 mit langen Schwalbachern in Blumfeld

Abb: BR 64 mit Langenschwalbachern in Blumfeld

Ein Sonderzug ist im Bahnhof Blumfeld eingetroffen.

Abb: BR 23 mit 4achs Umbauwagen

Abb: BR 23 mit 4achs. Umbauwagen

Eine BR 23 hat mit ihrem Personenzug den Abstellbahnhof A1 erreicht, der Zugkartenteil ist nun beendet, jetzt wird frei gefahren….juch huu.

Abb: Ganzzuggarnituren

Abb: Ganzzuggarnituren

Freies Fahren bedeutet bei uns auch immer laaaaaange Züge (über 15 Wagen), welche wir im Fahrplan niemals fahren können, da wir uns sonst die Strecke dicht machen würden. Auf dem Abstelltisch sehen Sie zwei Garnituren, einmal eine Garnitur Kesselwagen (rechts) und eine Garnitur Eanos(-x) Wagen (links) mit Altreifenladung (gelbe Styrodurblöcke als Ladungsimitate ; werden später durch „echte“ Altreifenladungen ersetzt.

Abb: Bernd mit einem GATX Ganzzug

Abb: Bernd fährt heute einen GATX Ganzzug

Für den 12 teiligen Zans Ganzwagenzug (48 Achsen)  hat sich Bernd eine BR 232 von KISS genommen, nachdem die Wagen aufgegleist, gekuppelt und die Lok abfahrbereit ist werden noch ein paar Streckeninstruktionen eingeholt und dann geht´s los nach Güntersdorf, dort wird umgesetzt und wieder nach Blumfeld gefahren….

Der Dg mit Kesselwagen verlässt den Abstellbahnhof A1 und fährt durch den Spitzeich Tunnel nach Blumfeld.

Abb: geschafft, bin durch den Tunnel...

Abb: geschafft, bin durch den Tunnel…

VIDEOEINLAGE

Hier geht´s zu einem kleinen Video mit der blau-silbernen 143 von RBH und dem GATX Kesselwagenzug.

Abb: BR 143 Doppeltraktion als Lz nach Güntersdorf

Abb: BR 143 Doppeltraktion als Lz nach Güntersdorf

Abb: 143 001 im AEG Design mit dem Kesselwagenganzzug

Abb: 143 001 im AEG Design mit einem Kesselwagenganzzug

Abb: 143 001, ist noch ziemlich sauben, ich glaube da sollten wir mal was machen...

Abb: 143 001, ist noch ziemlich sauber, ich glaube da sollten wir mal was machen…

Am Abend gabs dann noch Verstärkung durch Michael, ist auch so ein Ganzzugfan wie ich, sehr gut….

Abb: 215 Doppeltraktion vor dem Eaons-x Ganzzug

Abb: 215 Doppeltraktion vor dem Eaons-x Ganzzug

Gemeinsam fuhren wir so die beiden Ganzzüge und trafen uns immer in Güntersdorf, war echt geil……. Danke für´s schöne Spielen!

Abb: BR 232 bei Ankunft in Güntersdorf mit dem Kesselwagenzug

Abb: BR 232 bei Ankunft in Güntersdorf mit dem Kesselwagenzug

Während der Kesselwagenzug langsam an Gleis 1 zum Stehen kam, hat sich der Eanos-Ganzzug schon in Bewegung gesetzt, um nach Blumfeld zu fahren. Jetzt hatte ich Zeit gemütlich meine Lulu umzusetzen…..

Abb: Bahnhofsimpressionen in Güntersdorf

Abb: Bahnhofsimpressionen in Güntersdorf

Abb: BR 232 beim Umsetzen in Güntersdorf

Abb: BR 232 beim Umsetzen in Güntersdorf

Abb: BR 232 beim Rangieren

Abb: BR 232 beim Rangieren

Abb: ich bin abfahrbereit, nur noch das Licht ausmachen ;-)

Abb: ich bin abfahrbereit, nur noch das Licht ausmachen 😉

Abb: Eaons-Ganzzug auf dem Weg nach Blumfeld

Abb: Eanos-Ganzzug (40 Achsen) auf dem Weg nach Blumfeld

Abb: ein "verschmeeerter" NS Wagen im Bf Quasseldorf...

Abb: ein „verschmeeerter“ NS Wagen im Bf Quasseldorf… 😉

Abb: VT 70 wird in Güntersdorf von Onkel Tom für die Rückfahrt nach Blumfeld bereitgestellt

Abb: VT 70 wird in Güntersdorf von Onkel Tom für die Rückfahrt nach Blumfeld bereitgestellt

Abb: VT 70 fährt in Quasseldorf ein

Abb: VT 70 fährt in Quasseldorf ein

Abb: alle Einsteigen der Zug fährt ab...Pfiff

Abb: alle Einsteigen der Zug fährt ab…Pfiff

Nachdem es Michael und mir am Vorabend soooooo gut gefallen hat haben wir uns entschlossen nach der Vormittags-Fahrplan-Session den längsten Zug der Stromberg2013-Veranstaltung auf die Reise zu schicken.
Hier der Wagenpark des 21 Wagen zählenden Güterzuges aus Kessel- und Eanos-Wagen mit total 84 Achsen.

Abb. Wagenpark des längsten Zuges in Stromberg 2013

Abb. Wagenpark des längsten Zuges in Stromberg 2013

Abb: Zuglok war die NOHAB 1142

Abb: Zuglok war die NOHAB 1142

Der erste Zug von A1 bis nach Kosbach – also einmal um die gesamte Halle herum- wurde von der Heljan NOHAB -veredelt von Jürgen Wedekind- gefahren. Sie schaffte ohne Probleme den 21 Wagenzug mit 84 Achsen! Alle Wagen des Zuges stammen von MTH, sind optisch aufgemotzt aber fahrtechnisch noch nicht optimiert; also eine Superleistung die die Lok hinlegte.

Abb: ei wo isss donn das Enn? (saarländisch für: wie lange ist denn der Zug)

Abb: ei wo isss donn das Enn? (saarländisch für: wie lange ist denn der Zug)

Abb: nun kommt der Kesselwagenteil des 22 m Zuges

Abb: nun kommt der Kesselwagenteil des 21 Wagen-Zuges

Abb: wow, was für ein Bild.....

Abb: wow, was für ein Bild…..

Abb: BR 232 mit dem laaaangen in Kosbach einfahrend

Abb: BR 232 mit dem laaaangen in Kosbach einfahrend

Als Zugloks für den 21 Wagen Zug haben wir eine NOHAB, eine BR 232 von Kiss und zwei 215 in Doppeltraktion von Lenz eingesetzt, alle Maschinen fuhren einwandfrei.
Bin soeben in Kosbach angekommen, im Hintergrund macht sich Michael mit der 215 Doppeltraktion auf den Weg zum Zug. Er wird jetzt den Zug wieder in den Abstellbahnhof A1 fahren und ich kann mir den langersehnten Kaffee gönnen ;-)))

Abb: den 84 Achsen Zug langsam in Kosbach abbremsen

Abb: den 84 Achsen Zug langsam in Kosbach abbremsen

Die BR 232 etwas zurück setzen und dann abkuppeln.

Abb: BR 232 in Kosbach abgekuppelt, wartet auf Rangierfahrt zum AS Hartsteinwerk, der Parkposition für die Rückleistung

Abb: BR 232 in Kosbach abgekuppelt, wartet auf Rangierfahrt zum AS Hartsteinwerk, der Parkposition für die Rückleistung

Abb: Michael kuppelt seine 215 Doppeltraktion an

Abb: Michael kuppelt seine 215 Doppeltraktion an

Abb: kurze Zuginfo zwischen den beiden Lokführern und dann kann Michael abfahren.

Abb: kurze Zuginfo zwischen den beiden Lokführern und dann kann Michael abfahren.

3. …. 0e-Schmalspurland

Hier noch ein paar Impressionen vom Schmalspurteil, sorry dafür, dass es nicht soviele sind wie vom Regelspurteil. Auch wenn es sich jetzt blöd anhört, aber die vier Tage waren einfach zu schnell vorbei……

Abb: Ucs und T Wagen "reisen" zurück auf die Regespur

Abb: Ucs und T Wagen „reisen“ zurück auf die Regespur

Schnittpunkt der Regelspur und der Spurweite 0e ist der Bahnhof Kosbach, von Jens und Susanne super umgesetzt und während der Fahrtage perfekt betreut, vielen Dank an Euch Ihr habt das super gemacht; auch wenn´s mal schnell gehen mußte ;-))

Abb: ein Regelspur Ucs auf einem Rollwagen in Hardhausen

Abb: ein Regelspur Ucs auf einem Rollwagen in Hardhausen

Ein Regelspurwagen wird im Schmalspurbahnhof Hardhausen für die Rückleistung auf die Regelspur vorbereitet. Im Vordergrund liegt die zum Fahrzeug gehörende Fahrzeugkarte mit Frachtzettel; am roten oberen Rand kann ich erkennen, dass dieser Wagen nach A1 befördert wird (ist die Kennfarbe für den Abstellbahnhof A1).

Abb: viele "Zuschauer" am Bahnhof Hardhausen

Abb: viele „Zuschauer“ am Bahnhof Hardhausen

Was ist denn da los in Hardhausen, dass da soviele Schaulustige rumstehen…..

Abb: Frachtzettel

Abb: Frachtzettel

Im Bf Netzig – im Süden des 0e-Landes- habe ich doch noch zwei Regelspurwagen mit den dazugehörenden Frachtzetteln gefunden. Der Ucs kommt vom AS Grafenberg (Zementmühle) und muss in den Abstellbahnhof A1 und der G-Wagen kommt aus dem Hafen Ettenheim und hat als Ziel den Bahnhof Blumfeld, dort die Traktorenwerkstatt HISTRAK. Als Ladung hat er Achsen geladen, ist alles auf den Frachtzetteln vermerkt, so macht Bahnsinn Spass ;—)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Abb: R20 mit Container

Abb: R20 mit Container

Und noch ein „normaler“ unterwegs im Schmalspurparadies von Stromberg…. ein R20 auf dem Weg in den Hafen Ettenheim.

Abb: schwere Fracht; leichte Lok ,-)

Abb: schwere Fracht; leichte Lok ,-)

Abb: Ettenheim Hafen

Abb: Ettenheim Hafen, Zielbahnhof für den blauen Container

Abb: hier steht er und wartet auf´s Schiff, gute Reise in die weite Welt

Abb: hier steht er und wartet auf´s Schiff, gute Reise in die weite Welt

Abb: Hafen Westerloh

Abb: Hafen Westerloh

Ebenfalls ein Ziel für die Regelspurfrachten war der Hafen Westerloh, kurz hinter dem Übergabebahnhof Kosbach gelegen.

Abb: Löschen einer Schiffsladung in Westerloh Hafen

Abb: Löschen einer Schiffsladung in Westerloh Hafen

Abb: für alle Modulfahrer die es nicht mehr bis zum Klo schaffen, hier die Lösung...

Abb: für alle Modulfahrer die es nicht mehr bis zum Klo schaffen, hier die Lösung…

Abb: das mobile Klo kann an jede Betriebsstelle  gefahren werden, leider nur im 0e-Land ;-((  ;-))

Abb: das mobile Klo kann an jede Betriebsstelle gefahren werden, leider nur im 0e-Land ;-(( ;-))

Abb: schöne Wasserturm szene

Abb: schöne Wasserturm szene

Abb: Teich mit Absaugvorrichtung

Abb: Teich mit Absaugvorrichtung für den Wasserturm

Abb: sagenhafte Firmengebäude, Wahnsinn...

Abb: sagenhafte Firmengebäude, Wahnsinn…

Abb: Edelsteinmine auf kleinstem Raum

Abb: Edelsteinmine auf kleinstem Raum

Abb: von der Beladestelle einmal rum zur Entladestelle

Abb: von der Beladestelle einmal rum zur Entladestelle

Abb: und sooo toll umgesetzt, einfach perfekt

Abb: und sooo toll umgesetzt, einfach perfekt

Abb: bis ins kleinste Detail

Abb: bis ins kleinste Detail

Abb: einfach scheeeen

Abb: einfach scheeeen

Es waren tolle Tage in Stromberg, hat vieeeeeel Spaß gemacht, nochmals einen herzlichen Dank an alle die dabei waren und geholfen haben das Treffen zu organisieren und auch durchzuführen.
Rainer, Hape und ich freuen uns schon auf Stromberg 2014!

SommerSonneStromberg ist eine Veranstaltung des FREMO e.V.

Links:
Frank´s Video „Führerstandsfahrt“ von Altenbrunslar zum Abstellbahnhof A1

Frank´s Video „Führerstandsfahrt“ vom Anschluss Kleinert nach Altenbrunslar

„Ein etwas längerer Zug… HD“ von Uli

technische Daten:
(nur für den Regelspurteil!)
Digitalzentrale: 1mal Ecos der Firma ESU
1mal WLAN Router
6mal iPod und 3mal iPhone mit der touchcab app zum Fahren
2mal 4A Booster von ESU, 2mal 8A Booster von ESU
5mal Ecoslinks Terminals
ca. 70 m Patchkabel

Ein Gedanke zu “Sommer Sonne Stromberg 2013

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.